Zur Übersicht

Thema des Monats Dezember 2018

Klasse 3

Warntafel Gefahrzettel Klasse 3 1200

© Foto: Daniela Schulte-Brader

Von 307 Millionen Tonnen Gefahrgut, die laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2015 in Deutschland befördert wurden, gehörten 192,5 Millionen Tonnen zur Klasse der entzündbaren flüssigen Stoffe. Davon entfielen wiederum 85 Millionen Tonnen auf den Straßenverkehr – im Vergleich zu 141,4 Millionen Tonnen Gefahrgut, die in 2015 insgesamt auf der Straße unterwegs waren.

Lösungen für Mineralöl

Kein Wunder also, dass sich für die Mineralöllogistik, die das Gros der Klasse-3-Transporte darstellt, eine eigene Messe etabliert hat: die Kasseler Expo Petrotrans, die alle zwei Jahre fast zeitgleich zur IAA Nutzfahrzeuge stattfindet. Auch in diesem Jahr hatten die Hersteller und Ausrüster von Tankfahrzeugen interessante Neuheiten mitgebracht (siehe unten den Beitrag „Expo Petrotrans 2019: Leistungsschau in Kassel“).

Flüssige gefährliche Güter werden jedoch nicht nur in Tanks befördert. Wer Umschließungen für kleinere Versandeinheiten sucht, konnte auf der Messe FachPack in Nürnberg fündig werden (siehe „FachPack: Für hochwertige Medien“). Aber auch vor und nach einem Transport von Gefahrgut sind Vorschriften zu beachten. Werden etwa Diesel oder Heizöl in ortsbeweglichen Behältern gelagert, gilt die Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 510 („TRGS 510: Grenzen einhalten“). Und bei der Beförderung entzündbarer flüssiger Stoffe mit verschiedenen Verkehrsträgern geben die Regelwerke unterschiedliche Sondervorschriften vor („Vorschriften: Einfach und doch komplex“).

Tanks müssen nach einem Transport gereinigt werden, soll ein anderes Medium eingefüllt werden. Wie sich die Vorbehandlung von Abwässern für den Anlagenbetreiber auszahlt, zeigt der Beitrag „Abwasserbehandlung: Es rechnet sich“.

Rudolf Gebhardt