Firmenvorstellung



Firmenname:

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

 

Präsidium:

Präsident: Professor Dr. rer. nat. Ulrich Panne

 

Gründungsjahr: 1871

Ansprechpartner:

Leiter der Unternehmenskommunikation: Venio Quinque, M.A., LL.M./LL.B.

 

Größe der Belegschaft:

ca. 1600 Mitarbeiter(innen)

 

Kompetenzbestätigung:
Die Zertifizierungsstelle der BAM (BZS) ist notifizierte Stelle (notified body) mit der Kenn-Nr.: 0589 für

  • Geräte und Schutzsysteme zur bestimmungsgemäßen Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen (94/9/EG)
  • Explosivstoffe für zivile Zwecke (93/15/EWG)
  • Druckgeräte (97/23/EG)
  • Ortsbewegliche Druckgeräte (2010/35(EU)
  • Pyrotechnische Gegenstände (2007/23/EG)


Die Fachkompetenz vieler Bereiche der BAM wird durch Akkreditierung bestätigt.

Status:
Die BAM ist eine wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Mit dem Auftrag den Einsatz der Technik sicher und umweltverträglich zu gestalten, untersucht die BAM Stoffe, Werkstoffe und Bauteile sowie natürliche und technische Systeme, überprüft ihre Zuverlässigkeit, testet Verfahren und entwickelt erforderliche Prüfmethoden und Standards. Die BAM bietet einzigartige Versuchs- und Forschungsbedingungen mit einer langen Tradition in Analyse und Bewertung von Nutzen und Beherrschbarkeit des technischen Fortschritts.

 

Stoffe:

  • Gase, Druckgase
  • Gefahrstoffe/Gefahrgüter
  • Reaktionsfähige Stoffe/Stoffsysteme
  • brennbare Stäube
  • Spreng- und Treibmittel, Munition
  • Pyrotechnik

 

Gefahrgutumschließungen/Anlagen:

  • Verpackungen, Großpackmittel (IBC) und Großverpackungen für den Transport gefährlicher Güter
  • Tanks, Druckgefäße, Treibgasspeichersysteme, MEMU (Mobile Einheit zur Herstellung von explosiven Stoffen oder Gegenständen mit Explosivstoffen)
  • Transport- und Lagerbehälter für radioaktives Material (RAM)
  • Anlagen, Anlagenteilen und Sicherheitseinrichtungen für den Umgang mit gefährlichen Stoffen und Stoffsystemen (einschließlich ihrer Herstellung)

Dienstleitungen (auszugsweise):

  • Beraten von Ministerien, Behörden, Verbänden und der Industrie
  • Weiterentwickeln von Rechtsvorschriften und Normen zur Festlegung von Sicherheitsstandards
  • Mitarbeit in nationalen und internationalen Gremien zur Durchsetzung nationaler und internationaler Sicherheits- und Qualitätsstandards
  • Prüfen, zulassen und zertifizieren gefährlicher chemischer Stoffe und Stoffgemische und deren Umschließungen für Transport und Lagerung
  • Risikobeschreibung und -bewertung
  • Unfallaufklärung
  • Weiterentwickeln von Prüf- und Untersuchungsverfahren
  • Erstellen sicherheitstechnischer Gutachten und Konzepte
  • Auslegen von Druckbehältern
  • Bewerten der Beständigkeit von metallischen Tankwerkstoffen und polymeren Dichtungs-, Beschichtungs- und Auskleidungswerkstoffen
  • Einstufen und kennzeichnen von Gefahrstoffen und Gefahrgütern
  • Entwickeln und bereitstellen von Informationssystemen der chemischen Sicherheitstechnik und zu Gefahrgutumschließungen
  • Erstellen von Festlegungen zum Transport defekter/beschädigter Lithium-Ionen-Batterien

Kontakt

* diese Felder sind Pflichtfelder