Zur Übersicht

Schutzausrüstung

21.10.2020 Meldung

Mehr Sicherheit durch Training

Unfälle mit Gefahrgut lassen sich oft vermeiden, wenn das zuständige Personal entsprechend geschult ist.
Stapler Unfall IBC Fass Übung 1200

In einer Übung lernt man, wie schnell in der Praxis gefährliche Situationen entstehen können.

©Foto: Ralf Mayer

Das Wort „Gefahrgutunfall“ löst bei vielen Beteiligten häufig negative Reaktionen aus. Sei es bei den direkt handelnden Personen im Rahmen des Umschlags von Waren beziehungsweise Gefahrgütern, sei es bei den Firmen und Speditionen oder gar bei den Rettungskräften wie Polizei, DRK und Feuerwehr.

Unsicherheit, Angst, fehlende Rechtssicherheit oder anstehende Konsequenzen sind Faktoren, die bei jedem Gefahrgutunfall eine wichtige Rolle spielen. Doch warum ist es so, wo liegen die Hintergründe und Ursachen?

Im ADR sind die Themen Sicherheit beziehungsweise Security ausführlich verankert. Denken wir an die Kapitel 1.3 (Unterweisungspflicht/Mitarbeiterschulung), 1.4 (Sicherheitspflichten der Beteiligten), 1.8 (Meldungen von Ereignissen mit gefährlichen Gütern) oder 1.10 (Vorschriften für die Sicherung). Weiterhin sind die Pflichten der jeweiligen Beteiligten national in der GGVSEB eindeutig geregelt. Durch Anwendung und Beachtung dieser Regelungen sollten doch die Beteiligten vorbereitet und rechtssicher handeln können.

Weitere hilfreiche Unterstützungen werden in den verschiedenen Datenbanken angeboten. Beispielhaft seien hier die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), die Emergency Response Intervention Cards (Ericards) der Chemieindustrie, das Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem (TUIS) oder die Stoffdatenbank des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung genannt.

Doch ohne ausreichendes Know-how bei den handelnden Personen ist das Problem nicht zu lösen. Als Abonnent von fokus GEFAHR/GUT lesen Sie im Fachbeitrag „Schutzmaßnahmen: Trainieren für den Notfall“ vom 1. Oktober, der auch in der Oktoberausgabe der GEFAHR/GUT erschienen ist, worauf bei der Schulung vor allem geachtet werden muss und warum man auch den Gebrauch der Schutzausrüstung trainieren sollte. (gg/gh)

Drucken Empfehlen
Kommentare -
Diskutieren Sie mit
Kommentar schreiben
PROMOTION-BOX


Freier Zugang zum Inhalt dieser Seite dank der Unterstützung der TÜV Rheinland Akademie

Das Angebot der TÜV Rheinland Akademie bietet Ihnen viele Vorteile. Als größter Weiterbildungsanbieter in Deutschland verfügen wir über das umfassendste Schulungsangebot mit modernen Lernmethoden.

Hier informieren