Innovationspreis Gefahr/gut

27.05.2014 Meldung

Gelkoh ist Gewinner des Innovationspreises Gefahr/gut 2014

Der Brandschutzspezialist aus dem westfälischen Hamm erhält den Preis für eine Stahlbox, die für Transport und Lagerung beschädigter Lithiumbatterien geeignet ist

Bei der Übergabe des Preises: (v. li.) Laudator Jörg Holzhäuser, Katharina und Markus Kohten, Gelkoh, und Gefahr/gut-Redakteur Rudolf Gebhardt.

©Foto: Daniela Schulte-Brader

Der Innovationspreis Gefahr/gut geht in diesem Jahr an die Firma Gelkoh in Hamm. Die westfälischen Brandschutzexperten haben mit der „LiCoO2-Box“ einen Gefahrgutbehälter aus Stahl entwickelt, der dank eines eingebauten Löschsystems für den Transport und die Lagerung beschädigter Lithiumbatterien geeignet ist. „Die Idee hat uns überzeugt, weil sie keine 08/15-Lösung für die derzeitigen Anforderungen darstellt, sondern Weiterentwicklungen im Umfeld effizienter Energiespeicherung ermöglicht“, begründete Laudator Jörg Holzhäuser, Jurymitglied und Gefahrgutexperte im rheinland-pfälzischen Innenministerium, die Wahl. Verliehen wurde der Preis am Abend des 26. Mai im Rahmen der 24. Münchner Gefahrguttage.

Stahlbox mit Löschanlage

Die LiCoO2-Box besteht aus einem stabilen Stahlrahmen mit einer Hülle aus Stahlblech. Das Transportgut liegt auf einem Gitterrost, unterfangen von einer Wanne mit säurebeständiger Lackierung. Jede Box verfügt über ein Löschsystem mit einem Druckbehälter, einem Sensorschlauch aus Kunststoff sowie zwei Löschdüsen. Schmilzt nun bei einem Wärmeereignis in der Box der Schlauch, öffnet ein Ventil den Druckbehälter und die Düsen werden mit einem speziellen Löschgel versorgt. Es haftet sehr stark, kühlt damit alle Oberflächen im Inneren der Box und reagiert zugleich nicht mit dem Lithium.

Jeder Behälter ist darüber hinaus mit einer SIM-Karte zur Übermittlung von Daten ausgerüstet. Sie kann zur Ortung genutzt werden, sendet aber auch Informationen von den eingebauten Sensoren an eine Onlineplattform. Diese alarmiert den Anwender, falls in oder mit der Box etwas Unvorhergesehenes passiert, und er kann sofort darauf reagieren.

Fachjury aus 17 Experten

Mit dem Innovationspreis Gefahr/gut prämiert die Gefahr/gut-Redaktion seit 2003 in jedem Jahr ein Unternehmen, das eine technische oder logistische Lösung entwickelt hat, die die Sicherheit beim Umgang mit gefährlichen Gütern verbessert. Der Fachbeirat der Zeitschrift, 17 Experten aus Chemie, Transport, Ausbildung, Beratung, Handel, Verbänden und Behörden, wählt den Preisträger aus dem Kreis der Bewerber. Traditionell wird der Preis während der Münchner Gefahrguttage überreicht, durchgeführt von SVV – Süddeutscher Verlag Veranstaltungen.

Weitere Einzelheiten über die prämierte Lösung sind nachzulesen in der Juniausgabe der Gefahr/gut, die am 30.5. erscheint. (gg/gh)

Das Video über den Preisträger und seine Box.

Drucken Empfehlen
Kommentare -
Diskutieren Sie mit
Kommentar schreiben